BFC-Fan erzählt schräge Fußball-Geschichten

Mai 13th, 2011

Mit seinem skurrilen Episodenroman „Der BFC war schuld am Mauerbau“ ist der  Berliner Autor Andreas Gläser am Samstag, 14. Mai 2011, in Halle zu Gast. In der Fußball-Ausstellung „Doppelpässe – Wie die Deutschen die Mauer umspielten“ am Domplatz erzählt er ab 19 Uhr von seinem Leben als „stolzer Sohn des intellektuell unterbelichteten Proletariats“ in der Hauptstadt der DDR und im wiedervereinigten Berlin.

Andreas Gläser

 

Zum Leben des gelernten Bauarbeiters und Fußball-Fanzine-Pioniers gehört auch seine Laufbahn als Anhänger der (un)beliebten Dynamos: Andreas Gläser – seit 1978 Anhänger vom BFC Dynamo – zeichnet in seinem Buch nicht nur die Entwicklung von Erich Mielkes Lieblingsfußballverein von der Gründung bis zur wenig ruhmreichen Gegenwart nach. Er erzählt auch schillernd und witzig die Geschichte der DDR aus Fan-Perspektive.

In der Fußball-Ausstellung stellt Andreas Gläser außerdem seinen ersten Roman vor: „Bambule Berlin“ spielt im November 1978 in Prenzlauer Berg und Mitte. Zwei Wochen im Zentrum Ostberlins und oft nur eine Frage: BFC oder Union? Romanheld Borsig – ein Fußballverächter – kommt nicht um die Turbulenzen der beiden dicht aufeinander folgenden Pokalderbys herum, auch nicht um den plötzlichen Stress mit Klara. Borsig verkehrt lieber auf der Stand- als auf der Überholspur, doch die Ereignisse geben das Tempo vor.

Nach der Lesung legt Andreas Gläser als DJ Baufresse im Pub „Connoisseur“ in der Kleinen Ulrichstraße 29 in Halle auf.

Die Lesung in der Fußball-Ausstellung am Domplatz 6 in Halle (Saale) beginnt um 19 Uhr; der Eintritt kostet 3 Euro.

 

 

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.