Kalter Krieg in kurzen Hosen

April 11th, 2011

Der Verein „Fußball ohne Gewalt“ präsentiert vom 01. bis 29.05.2011 in Halle die Ausstellung „Doppelpässe – Wie die Deutschen die Mauer umspielten“. Die Schau, die in der ehemaligen Galerie am Domplatz (Domplatz 6) zu sehen sein wird, erzählt aus ungewohnter Perspektive die Geschichte der deutschen Teilung: Anhand von seltenen Fotografien, privaten Dokumenten, Film- und Hörstationen, Exponaten und Inszenierungen veranschaulicht sie, wie es Fußballern und Fans zwischen 1945 und 1990 immer wieder aufs Neue gelang, die politische Realität der Teilung zu umspielen. Lesungen, ein Filmabend mit Talk sowie Vorträge und Führungen für Schulklassen begleiten das Ausstellungsprojekt.

Die Mannschaftskapitäne Horst Scherbaum und "Männe" Paul begrüßen sich am ersten Weihnachtsfeiertag 1953 im Ost-Berliner Walter-Ulbricht-Stadion zum "Aussöhnungsspiel". Foto: Bildarchiv Manfred Malinowski im Sportmuseum Berlin

Zur Eröffnung am 1. Mai 2011, 15 Uhr, lädt der Verein „Fußball ohne Gewalt“ zu einer Podiumsdiskussion mit Fußballgrößen von damals und heute ein.

Am Samstag, 14. Mai 2011, ist der Berliner Kult-Autor Andreas Gläser in der Ausstellung zu Gast. Gläser, der 1994 als „Jan Schlendrian” seine ersten Storys in Fußball-Fanzines veröffentlichte, liest ab 19 Uhr aus seinem ersten Buch „Der BFC war schuld am Mauerbau“ sowie aus seinem ersten Roman „Bambule Berlin“. Anschließend legt er als DJ Baufresse im „The Connoisseur“ in der Kleinen Ulrichstraße 29 auf. Auch eine Lesung mit Fußball-Legende Jürgen Sparwasser, der seine Biografie „Sparwasser, Sparwasser, Toor!“  vorstellt, ist geplant.

Am Dienstag, 10. Mai 2011, 19 Uhr, ist der Sportjournalist und Buchautor Ronny Blaschke mit seinem Vortrag „Angriff von Rechtsaußen – Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“ in der Galerie zu erleben.

Am Mittwoch, 25. Mai 2011, präsentieren die Heinrich-Böll-Stiftung und der Verein „Fußball ohne Gewalt“ anlässlich der Frauen-Fußball-WM in Deutschland einen Filmabend mit Talk. Unter dem Titel „Gegnerinnen-Aufklärung“ wird im Mitteldeutschen Multimediazentrum die Fußballkultur teilnehmender Länder erkundet: Um 17.30 Uhr beginnt mit „Football Under Cover“ ein Dokumentarfilm über einen Kreuzberger Frauenfußballverein, der gegen die iranische Frauen-Nationalmannschaft antreten will. Um 19.15 Uhr startet eine Gesprächsrunde mit Ana Montenegro (ehemalige Nationalspielerin Mexikos), Mayerli Vargas (Street Soccer Mexiko) und Thomas Mihan (Street Soccer Girls Dresden).

Am Samstag, 28. Mai 2011, geht es von der Kleinen Ulrichstraße ins Londoner Wembley-Stadion: Zum Endspiel der UEFA Champions League 2011 lädt der Verein "Fußball ohne Gewalt" zum Public Viewing in den Pub "The Connoisseur" ein.

Die "Doppelpässe", eine Ausstellung des Zentrums deutsche Sportgeschichte und der Agentur exhibeo, wurden mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Bundesministeriums des Innern entwickelt und werden durch die DFB-Kulturstiftung und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt gefördert.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 15.00 bis 18.00 Uhr, Sonnabend und Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr;

Für Schulklassen werden Führungen außerhalb der Öffnungszeiten angeboten; es wird um Anmeldung per E-Mail gebeten an: info@fussball-ohne-gewalt.de

Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenfrei.

 

            

  

 

Einen Kommentar hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.